Hermine Einstein

Hermine im Tunnel

19. März 2022

21. Dez.  2023

Einzug bei Einsteins

Hermine ist uns schon länger aufgefallen. Sie wurde als schwierig beschrieben und wir haben uns genau überlegt, ob wie ihr gerecht werden können. Oma hat dann mit der Familie telefoniert und erfahren, dass es ihr im Moment gar nicht gut gehen kann, weil vermutlich ihr Hormonhaushalt völlig durcheinander geraten ist. Nun war klar, dass wir sie aufnehmen, weil wir vor allem wollten, dass sie sich schnell wieder wohlfühlt.

Die ersten Tage waren schon ein wenig schwierig mit ihr, das gebe ich zu. Ich fand sie ja von der ersten Minute an total süß. Ok, Anile und Nele sahen das ein wenig anders! Da wir ein dreigeschossiges Schwedenhaus haben, bin ich mit Hermine in den dritten Stock gezogen. Nele und Anile kamen uns besuchen und wenn es Hermine zuviel wurde und sie dann auch schon mal ein wenig rumhackte, sind die beiden einfach in eine andere Etage gegangen. In den ersten Tagen konnte Hermine noch keine Rampen laufen und so klappte alles recht gut. Wenn wir zusammen in der Spielecke waren, passte Nele auf Anile auf. Die ersten Tage ist Hermine sofort auf Kleinere los und unsere Anile ist ja nur eine halbe Portion. Bei Käthe hat sie es auch versucht, aber die hat ihr gleich klargemacht, dass sie es besser nicht nochmal versuchen soll. Das hat Hermine echt beeindruckt - und mich auch.

Von Oma hat Hermine so einen Saft bekommen und wir merkten, dass Hermine viel ruhiger wurde. Inzwischen vertragen wir uns alle, auch Anile kommt gut mit Hermine klar. Alle können alle Rampen laufen und es macht richtig Spaß mit allen Fangen zu spielen.

Schön, dass Du bei uns bist, Hermine!