Sanna-Minni Einstein

10. März 2017

12. Februar 2021, Einzug bei Einsteins

Sanna in der Gruppe
Sanna wird untersucht.
Sanna auf der Suche nach Leckerchen
Sanna mit Emma und Tamika
Sanna bei Einsteins

Sanna ist noch nicht so lange bei uns - wir finden aber genau das Gegenteil. Das liegt besatimmt daran, weil sie so “freundlich und lieblich“ ist. Das bedeutet ihr Name. Wir sind ja hier ein wenig nordisch - und gerne schwedisch - angehaucht. Oma sucht die Namen für uns immer sehr sorgfältig aus. Bis jetzt haben sie immer gepasst. Sanna ist fast blind, sie sieht wohl noch hell und dunkel, das war es dann aber. Sie kommt prima damit zurecht. Schon am zweiten Tag hat sie alle Etagen erkundet. Auf den Rampen läuft sie sehr sicher. Oft tobt sie so doll mit Tammarine, dass mir ganz anders wird. Oma war auch erst erschrocken, aber die zwei gehen trotz aller Wildheit vorsichtig miteinander um. Also müssen wir uns keine Sorgen machen, die beiden zeigen es ganz deutlich, dass man auch mit körperlichen Einschränkungen ganz viel Lebensfreude haben kann. Und das ist das Allerschönste, was es gibt.