Tamika Einstein

5. Dezember 2018

10. August 2019 Einzug bei Einsteins

Tamika schmeckt das Salatblatt.
Tamikas Gruppe
Tamikas Lieblingsversteck
Tamikas Lieblingshaus
Tamika auf dem Weg zus Wasserflasche

Tamika kam mit Tammarine von der Notstation aus Oldenburg. Oma kann sich noch gut an die Fahrt dorthin erinnern. Zum Glück haben wir da ja Hoppeline, die Oma immer überall hinfährt. Im Zug war es aber noch mal besonders spannend. Auch Tamika hatte den Ekoli-Virus und hat da schon eine Menge zu meistern. Sie läuft sehr schwerfällig, kann nur auf einem Auge sehen und hat zusätzlich noch Arthrose in beiden Hüften. Bei ihr ist es im Moment noch nicht möglich, sie wirklich gut mit Medikamenten zu versorgen. Da sie sich nur äußerst schwer anfassen lässt, müssen wir etwas finden, was nicht jeden Tag gegeben  werden muss. Tamika ist insgesamt sehr unruhig und findet Menschen richtig doof. 

In der Gruppe kommt sie gut klar. Seit das Böckchen da ist, ist sie sowieso wieder aufgeblüht. Sie kommt jetzt ganz oft mit zum Spielen und versucht auch mehr zu laufen. Sie will jetzt bei uns sein. Wir warten natürlich immer auf sie, wenn sie es denn möchte oder spielen einfach in ihrer Nähe, damit sie es leichter hat. Tamika geht es auch nicht jeden Tag gleich, mal schaffst sie mehr, mal weniger. Rolafson passt da genau auf, dass sie sich gut fühlt. Auch Emma kümmert sich liebevoll um Tamika und holt sie morgens immer zum Frühstück. Tammarine und ich finden das total süß, denn so können wir morgens länger schlafen. Sanna gefällt das auch, deshalb schläft sie gerne bei uns. Aber Tamika ist ja nicht alleine, irgendjemand ist immer in ihrer Nähe.